Nicht nur Schweigen im Blätterwald


Die meisten Zeitungen und anderen Massenmedien verschweigen die DKP, wo es nur geht. Ausnahmen gibt es jedoch auch. So berichtet die »Pegnitz-Zeitung« aus dem Landkreis Bayreuth immer wieder über die Aktivitäten der KommunistInnen in Pegnitz. Zuletzt berichtete das Blatt am 7. Dezember über die Arbeit des DKP-Kreisverbandes Nürnberger Land und den beginnenden Bundestagswahlkampf.

Das Blatt schrieb: »Einmütig positiv bewertet der Kreisverband Nürnberger Land der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) das Ergebnis der Landesmitgliederversammlung, wonach die Partei mit einer eigenständigen Liste in Bayern zur Bundestagswahl 2017 kandidiert. Kreisvorsitzender Michael Maas betonte, dies sei notwendig, um den Bürgern eine echte linke Alternative bieten zu können. Auch die Partei ›Die Linke‹ habe von ihrer anfänglichen Anziehungskraft als Wahlalternative verloren, da sie das ›Grundübel der Ungerechtigkeit des politischen Systems in der BRD‹ nicht genügend bekämpfe. (…) Erich Schreier kritisierte das Bundeswahlgesetz, wonach die DKP in den kommenden Monaten 2000 Unterschriften sammeln muss, um auf dem Stimmzettel im Freistaat zu stehen. Diese Hürde sei ein undemokratisches Hindernis. Hieraus resultierten aber auch neue Chancen, die Partei im Landkreis wieder bekannter zu machen.«