Endspurt für die Unterschriften

Sammlung von Unterschriften am 1. April in Lauf. Foto: Gustl Ballin

Der (Vor-)Wahlkampf der bayerischen Kommunistinnen und Kommunisten läuft. Da wir – im Gegensatz zu den aus Steuergeldern und Konzernspenden gemästeten Parteien im Bundestag – mindestens 2.000 Unterschriften sammeln müssen, um in Bayern bei der Bundestagswahl auf dem Stimmzettel zu stehen, sind die Mitglieder und Freunde der DKP überall unterwegs, um Bürger anzusprechen und um ihre Unterstützung zu bitten. Und sie sind erfolgreich: Wie die UZ, die Wochenzeitung der DKP, am Freitag berichtete, lagen mit Stichtag 1. April  1.650 Unterschriften vor, das entspricht 82,5 Prozent der benötigten Anzahl. Jetzt gilt es, im Endspurt auch noch die restlichen Unterstützungserklärungen zu sammeln – und noch einige mehr, denn erfahrungsgemäß werden einige Formulare von den Behörden nicht anerkannt.
Allein in Nürnberg konnte die DKP bereits mehr als 600 Unterschriften sammeln, im Umland noch einmal 70. Dazu gehen die Kommunistinnen und Kommunisten mit Infoständen auf die Straße, sprechen Passanten an und zeigen Flagge. In Lauf (unser Foto) war die Aktion am 1. April kein Scherz, sondern der erste Infostand der DKP dort seit 1989. In Nürnberg nutzten die Genossinnen und Genossen ihren zeitgleichen Infostand zudem, um rund 100 Exemplare der UZ zu verteilen.

Die nächsten wichtigen Termine sind die Ostermärsche in vielen Orten und Städten auch in Bayern. Die jüngste Eskalation des Krieges in Syrien durch die USA machen eine Beteiligung an den Friedensdemonstrationen noch wichtiger. Und dort treffen wir sicherlich auch viele Menschen, die noch nicht dafür unterschrieben haben, dass eine echte Friedenskraft bei der Bundestagswahl kandidieren kann.