Termine


27. Mai 2017
  • Nürnberg: Demonstration Abschiebungen verhindern! Asylrecht zurückerobern!

    27. Mai 2017 @ 13:00 - 14:00
    Rathenauplatz, 90489 Nürnberg, Deutschland

    Gemeinsam und internationalistisch gegen Rassismus, Spaltung und Kriege

    Geflüchtete, die nach Europa gelangen, sehen sich hier konfrontiert mit immer perfideren Abschottungsmaßnahmen, äußerst restriktiven Asylgesetzgebungen, behördlichen Schikanen, menschenverachtenden PolitikerInnen und Behörden sowie einem mobilisierten rassistischen Mob. Viele von ihnen sehen sich dem Hohn ausgesetzt, dass die Staaten, aus denen sie wegen mörderischer Verhältnisse flohen, zum Zwecke der Abschottung zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt wurden. Selbst in Krisen- und Kriegsregionen wie Afghanistan, Ukraine, Äthiopien, Irak, Iran, Armenien und Somalia wird abgeschoben.

    Sie sehen sich auch konfrontiert mit gesellschaftlicher Benachteiligung und der Bedrohung, in ihre Herkunftsländer oder in europäische Länder wie Italien und Griechenland abgeschoben zu werden, in denen Geflüchtete oft unter miserabelsten Bedingungen ums Überleben kämpfen müssen – obdachlos, ohne medizinische Versorgung, ausgebeutet und rassistischen Angriffen ausgesetzt.

    Es gilt nicht allein gegen eine Verschärfung der Abschiebepolitik nach der anderen zu protestieren, sondern jeden Tag zu zeigen, dass es Widerstand gegen die rassistische Asylpolitik gibt, die von CDU, AfD, Grünen und SPD vorangetrieben wird.

    Ist es Unrecht, wenn man gegen Recht handelt, das selbst Unrecht ist? War es falsch im Nationalsozialismus Menschen vor der Deportation zu verstecken? Nein. Aber es war gegen geltendes Recht! Und auch heute sehen sich diejenigen, die Menschen vor dem Zugriff des Staates und einer sicheren Abschiebung schützen
    wollen, mit staatlicher Verfolgung konfrontiert. PfarrerInnen, die Kirchenasyl bieten, werden unter Druck gesetzt und mit Verfahren überzogen. Wer versucht, Strukturen aufzubauen, um Menschen sichere Verstecke zu bieten, ist ständig der Gefahr hoher Strafen ausgesetzt. So ist das Einzige, was wir heute machen können, nicht auf den Staat zu vertrauen, sondern Solidarität zu leben.

    Um es den jeweiligen EntscheiderInnen nicht ganz so leicht zu machen, Europa mit Stacheldrahtzäunen zu verbarrikadieren oder hunderttausende Menschen zurück in Kriegsgebiete und Elendsregionen abzuschieben, müssen wir die praktische Vernetzung von Geflüchteten und von UnterstützerInnen fördern. Um der Hetze gegen Flüchtlinge, dem politischen und gesellschaftlichen Rechtsruck, der Entrechtung der Geflüchteten und der zynischen europäischen Grenz- und Abschiebepolitik gemeinsam etwas Wirksames entgegenzusetzen, gilt:
    Wir müssen was tun!
    Menschen aus Äthiopien, Afghanistan, der Ukraine und all den anderen Ländern, aus denen Menschen fliehen, haben gute Gründe untereinander solidarisch zu sein. Menschen, die keine Fluchtgeschichte haben und Geflüchtete haben ebenfalls allen Grund zur Solidarität. Nur in dieser Solidarität kann unsere Antwort liegen auf den Versuch uns zu spalten, in Konkurrenz zu setzen und gegeneinander auszuspielen. Nur mit dieser Solidarität können wir rassistischer Hetze, der Beschneidung unserer Rechte, dem Rechtsruck in Europa etwas entgegensetzen und gemeinsam für ein besseres Leben für Alle eintreten.

    www.fluchtursachen.tk
    facebook.com/fluchtursachen

1. Juni 2017
  • München: Wer verdient an unserer Rente?

    1. Juni 2017 @ 19:00 - 21:00
    KommTreff, Holzapfelstraße 3, 80339 München, Deutschland

    Runter mit der Lebensarbeitszeit, rauf mit der Rente!
    Veranstaltung des DKP-Betriebsaktivs München

2. Juni 2017
  • Köln: Festival der Jugend

    2. Juni 2017 - 5. Juni 2017
    Kölner Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln, Deutschland

    Das von der SDAJ veranstaltete Festival der Jugend findet wieder mitten in Köln, im wunderschönen Jugendpark am Rheinufer, statt. Zu einem der größten linken politischen Jugendfestivals Deutschlands werden nicht nur wieder sehr nice Künstlerinnen und Künstler kommen und für Musik sorgen. Ob Antifa oder Antimilitarismus, Gewerkschaftsarbeit oder Kämpfe in der Schule, Rassismus oder Sexismus in dieser Gesellschaft – in zahlreichen unterschiedlichen Workshops und Vorträgen wollen wir uns austauschen, diskutieren und voneinander lernen. Zum Auspowern gibt’s außerdem alles von Streetart über Fußball bis zum sagenumwobenen Hamburger Fünfkampf. Alles von Jugendlichen selbst organisiert, alles mit sehr viel Liebe gemacht.

  • Köln: Festival der Jugend

    2. Juni 2017 @ 15:00 - 5. Juni 2017 16:00
    Kölner Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln, Deutschland

    Zu einem der größten linken politischen Jugendfestivals Deutschlands werden nicht nur wieder Künstlerinnen und Künstler kommen und für Musik sorgen.

    Ob Antifa oder Antimilitarismus, Gewerkschaftsarbeit oder Kämpfe in der Schule, Rassismus oder Sexismus in dieser Gesellschaft – in zahlreichen unterschiedlichen Workshops und Vorträgen wollen wir uns austauschen, diskutieren und voneinander lernen.

    Zum Auspowern gibt’s außerdem alles von Streetart über Fußball bis zum sagenumwobenen Hamburger Fünfkampf. Alles von Jugendlichen selbst organisiert, alles mit sehr viel Liebe gemacht.